Besucht uns auch auf Facebook!

 

https://www.facebook.com/groups/379238772149898

 

 

Herzlich Willkommen! Hier unsere Neuigkeiten:

Schnupperfest am 3. Oktober 2022

Am Montag, den 3. Oktober (Tag der Deutschen Einheit) veranstaltet der Reit- und Fahrverein Heusenstamm e.V. ein Schnupperfest für seinen geplanten Ponyclub.Der Ponyclub soll künftig in regelmäßigen Abständen stattfinden und Kindern die Möglichkeit geben sich - in erster Linie - mit der Pflege und dem Umgang mit Pferden vertraut zu machen.Zwischen 14 und 16 Uhr können Kinder an einem kostenlosen Schnupperkurs auf dem Reitplatz zwischen Martinsee und Niederröder Weg teilnehmen.Für die Bewirtung mit Getränken sowie Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Der Reitverein freut sich auf viele Besucher und Interessierte.

 

Familienfest am 16. Juli 2022

 

Großen Spaß hatten vor allem die Kinder bei strahlendem Sonnenschein und einer kühlen Brise auf dem Gelände des Reit- und Fahrverein Heusenstamm e.V..

 

Es gab verschiedenen Aufgaben zu bewältigen und auf dem auf Steckenpferd einen kleinen Parcours zu springen. Nebenbei erfuhren die Kinder hautnah am Pferd viel über dessen Haltung und Pflege. Zur Belohnung gab es jede Menge Streicheleinheiten für die Vierbeiner.
Das man nicht unbedingt im Sattel sitzen muss um mit Pferden zu arbeiten zeigten einige Vereinsmitglieder auf dem Reitplatz und führten ihre Tiere durch Stangenlabyrinthe oder führten mit ihnen kleine Kunststücke vor. Bei Limonade, Kaffee und Kuchen wurden dann die Eindrücke verarbeitet.
Noch mehr Bilder gibt es unter "Impressionen".

Petition

 

Was ist eine Petition?

 

Unser Stall diente dem Hessischen Landtag als Beispiel. Hier geht es zum Video:

 

https://www.youtube.com/watch?v=ABQc7JTCuFs&feature=youtu.be

 

Und hier zur Presse:

 

https://www.op-online.de/region/heusenstamm/heusenstamm-reitstall-petition-wird-zum-lehrfilm-90054618.html

 

 

 

Palmsonntag 2022

Am Palmsonntag 2022 durften Honey und Emmy die Prozession zum katholischen Gottesdienst in der Kirche Maria Himmelskron wieder begleiten. Pfarrer Martin Weber begrüsste die beiden mit diesen schönen Worten:

Eseleien
Jetzt stehe ich hier hinten und habe heute doch eine große Bühne. Das war nicht immer so. Seit fünf Jahrtausenden dienen wir Esel euch Menschen als Lastenträger und Reittiere. Wir sind ausdauernd und oft genug waren wir auch dann noch im Einsatz, wenn die stolzen Pferde versagt haben. Nicht immer habt ihr das geschätzt. Angeblich sind wir dumm und das ist sogar sprichwörtlich geworden in dem „dummen Esel“.
Immer wieder wird in eurer Bibel von mir und meiner Verwandtschaft erzählt. In einer berühmten Geschichte ist es ein Esel, der dem Bileam das Leben rettet. Und einmal singt der Prophet Sacharja ein Lied, in dem wir vorkommen: „Juble laut, Tochter Zion. Jauchze, Tochter Jerusalem. Siehe, dein König kommt zu mir. Er reitet auf einem Esel.“
Genau das wird später von Jesus erzählt. Er zieht in Jerusalem ein: Auf einem Esel. Wer mit einem Pferd kommt, bringt oft genug den Krieg. Das ist ja, kaum zu fassen, auch heute noch ein Thema. Aber bei einem Esel wissen alle: Du willst den Frieden.
Und so zog mein damaliger Verwandter mit Jesus in diese prächtige Stadt Jerusalem ein. Was für ein Gefühl und was für eine Begeisterung. Sie jubelten ihm zu. Dem Messias, dem Friedensbringer, dem Sohne Davids. Später erging es ihm aber ganz anders. Wie unsereins musste er Lasten tragen – ein Kreuz bis hinauf auf den Berg Golgota. Und manche haben ihn mit einem anderen Tier, mit einem Opferlamm verglichen.
Wie dem auch sei – ein wenig genieße ich es, heute einmal mehr Aufmerksamkeit zu bekommen als gewöhnlich. Das passiert nicht alle Tage. Und hat immer noch mit Dem zu tun, dem die Menschen damals – und heute zujubeln.